Elvis spielt ausgesprochen gern mit Federwedeln oder mit Katzenangeln. Ich habe mich allerdings schon oft über Spielangeln geärgert, bei denen sich nach kurzer Zeit die Federn gelöst haben. Auch mit den Stäben ist es so eine Sache: Oft sind sie zu kurz oder die Steckverbindung bei langen Stäben hält nicht richtig.

Kittycobra ist eine neuartige Spielangel mit einem ausziehbaren Teleskopstab aus rostfreiem Stahl. Dazu gibt es verschiedene Feder-Anhänger zum Wechseln. Die Katzenangel soll besonders stabil und langlebig sein. Elvis und ich haben die Kittycobra getestet*.

Hochwertige Verpackung

Kittycobra in Schachtel

Die Katzenangel “Kittycobra” kommt in einer hochwertigen Schachtel

Die Kittycobra kommt in einer soliden Schachtel daher und das Auspacken ist ein Erlebnis für sich. Ich habe noch nie ein so hochwertig verpacktes Katzenspielzeug gesehen. Auf der Deckelinnenseite der Schachtel ist eine Anleitung zum Zusammenbauen der Spielangel aufgedruckt.

Katzenangel mit Handschlaufe und drei verschiedenen Federbüscheln

Drei Federbüschel für Katzenangel

Ein wenig zerzaust: Die drei Federbüschel zur “Kittycobra”

Enthalten sind der Teleskop-Stab der Angel, der aus zwei Teilen zum Zusammenschrauben besteht, eine Handschlaufe, zwei Schnüre und drei Federbüschel zum Auswechseln. An den Federbüscheln ist jeweils noch eine kleine Schelle angebracht.

Die Montage ist nicht schwer: Teleskopstange zusammenschrauben, Schnur und Federn dran knoten und die Schlaufe befestigen. Alle Teile machen in der Tat einen soliden Eindruck, lediglich die Federbüschel waren ein wenig zerzaust.

Was sagt die Testkatze?

Katze mit KatzenangelElvis verfolgte das Zusammenstecken der Angel aufmerksam mit. Die Federbüschel fand er sehr interessant, denn er liebt Spielzeug mit kleinen Glöckchen oder Schellen. So versuchte er auch gleich, den “Vogel” zu fangen.

Leider ließ die Begeisterung nach wenigen Minuten nach und das liegt an der Konstruktion der Spielangel: Der Angelstab aus Metall ist einfach zu schwer und zu steif. Dadurch lässt sich die Angel nicht schnell genug bewegen, um die Federn durch die Luft schwirren zu lassen. Dass die Schnur nicht elastisch ist, macht die Sache nicht einfacher.

Beim Spielen mit Elvis wurde mir auch klar, wozu die Handschlaufe dient. So ein spielwütiger Kater kann einem im Eifer des Gefechtes schon mal die Angel aus der Hand reißen. Er verbeißt sich in die Federn, zieht und rennt los. Schleift er dann in vollem Galopp den schweren Angelstab hinter sich her, kann das ganz schön gefährlich werden. Mit der Schlaufe bleibt die Angel sicher an der Hand.

Mein Eindruck: Hochwertig aber zu schwer

Katzenangel Kittycobra

Katzenangel Kittycobra

Die Kittycobra ist wirklich eine hochwertige und stabile Katzenangel – da hat der Hersteller nicht zu viel versprochen. Der Griff der von 57 auf 125 Zentimenter ausziehbaren Teleskopstange liegt gut in der Hand. Auch die Möglichkeit, durch den Seiladapter ganz einfach eigene Anhänger an der Kittycobra zu befestigen, finde ich praktisch.

Die solide Machart der Angel ist zugleich ihr großes Manko. Für ein locker-leichtes Spielvergnügen ist die Kittycobra nicht biegsam genug und vor allem zu schwer. Die Angel wiegt etwas über 160 Gramm. Zum Vergleich: Eine Billig-Spielangel aus einem großen Onlineshop für Heimtierbedarf wiegt unter 20 Gramm. Mir wäre sie aufgrund des schweren Metallstabes zu gefährlich.

Bei Amazon gibt es die Kittycobra** für derzeit 49,90 Euro zu kaufen.

Interessiert ihr euch für Federwedel und Spielangeln? Hier habe ich einen amerikanischen Federwedel ausprobiert.

* Kostenloses Testmuster. Dafür vielen Dank!
** Affiliate-Link (was ist das?); Bilder: © Kittycobra, Lieblingskatze