Unsauberkeit bei Katzen: Ursachen und Abhilfe

von Bärbel
Unsauberkeit bei Katzen

Woran liegt es, wenn die Katze überall hinpinkelt oder ihr Häufchen neben das Katzenklo macht? In diesem Artikel lernt ihr die wichtigsten Ursachen für Unsauberkeit bei Katzen kennen und erfahrt, was ihr dagegen tun könnt. Außerdem: Eine Checkliste mit acht möglichen Schwachstellen beim Katzenklo.

Inhaltsübersicht

Unsauberkeit ist ein Problem, das Katzenhalter zur Verzweiflung treiben kann: Anstatt ins Katzenklo pinkelt die Katze auf die Badematte oder macht ihr Häufchen irgendwo in der Wohnung. Und weil Katzenkot und Katzenurin nun einmal fürchterlich stinken, stellt so ein Problemverhalten die Beziehung zwischen Mensch und Tier auf eine harte Probe.

Manche Katzenbesitzer geben ihre unsaubere Katze schließlich im Tierheim ab – oder sie wollen sogar, dass ihr Tierarzt sie einschläfern lässt. Abgesehen davon, dass man sein Tier nicht einfach entsorgt, wenn es nicht mehr richtig „funktioniert“, so weit muss es nicht kommen. Ihr könnt einiges tun, um die Unsauberkeit eurer Katze in den Griff zu kriegen.

Unterschied zwischen Unsauberkeit und Markierverhalten

Um richtig reagieren zu können, ist es wichtig, den Unterschied zwischen Unsauberkeit und Markierverhalten zu kennen.

Wie wird Unsauberkeit definiert?

„Unsauberkeit liegt vor, wenn eine Katze aufhört, ihre Katzentoilette zu benutzen oder sie noch nie benutzt hat“.

So die Definition der Fachtierärztin für Verhaltenstherapie Kerstin Röhrs im Deutschen Tierärzteblatt. Auch wenn die Katze ihre Toilette nur unregelmäßig benutzt, über den Rand oder daneben macht, spricht man von Unsauberkeit.

Unsauberkeit betrifft das Ausscheidungsverhalten. Ausscheidungsverhalten erkennt ihr daran, dass sich die Katze einen passenden Untergrund aussucht, eine Mulde gräbt und sich hinhockt. Beim Absetzen von Urin oder Kot streckt sie den Schwanz waagrecht nach hinten aus. Nach einer abschließenden Geruchskontrolle werden die Hinterlassenschaften in der Regel verscharrt.

Harnmarkieren als natürliches Verhalten

Harnmarkieren gehört bei Katzen zum natürlichen Verhaltensrepertoire. Durch das Setzen von Duftmarken hinterlassen sie ihren Artgenossen bestimmte Botschaften, wie zum Beispiel „hier wohne ich“ oder „ich bin rollig“. In der Wohnung werden vor allem territorial bedeutsame Stellen markiert: Türen, Eingänge oder Durchgänge.

Woran erkennt man Harnmarkieren?

Katzen markieren in der Regel vertikale Flächen wie zum Beispiel Wände, Schränke oder Türen. Die ausgewählte Stelle wird beschnuppert, dann dreht sich die Katze um und spritzt eine kleine Menge Urin auf die Stelle. Der Schwanz steht dabei senkrecht nach oben und die Spitze zittert. Der Unterschied zum „normalen Pinkeln“: Die Katze steht beim Markieren aufrecht und sitzt nicht in der Hocke. Außerdem wird nur eine kleine Menge Urin abgesetzt.

Warum markieren Katzen?

Auf jeden Fall nicht, um „ihre“ Menschen zu ärgern. Das Urinmarkieren oder auch Spitzharnen genannt, kommt vor allem dann zum Einsatz, wenn das Revier und seine Grenzen verteidigt werden müssen. So ist es nicht verwunderlich, dass dieses Verhalten oft im Mehrkatzenhaushalt vorkommt. Hier müssen die Grenzen untereinander ausgehandelt werden. Auch Wohnungskatzen markieren, wenn etwa eine neue Katze einzieht oder nach einem Umzug.

Generell markieren Kater häufiger als Katzen und unkastrierte Tiere häufiger als kastrierte. Für verantwortungsvolle Katzenhalter sollte es ohnehin selbstverständlich sein, ihre Katzen kastrieren zu lassen. Meist wird das Markieren nach einer Kastration weniger.

Ursachen für Unsauberkeit bei Katzen

Katzen sind ausgesprochen reinliche Tiere. Wenn sie von klein auf ein Katzenklo gewöhnt sind, werden sie es auch benutzen – vorausgesetzt,  alles ist in Ordnung. Unsauberkeit ist immer ein Hilfeschrei, mit dem euch die Katze euch auf Ihre Art mitteilt: „Mir geht es schlecht!“.

Unsauberkeit, also ein verändertes Ausscheidungsverhalten, kann verschiedene Gründe haben:

  • Körperliche Ursachen
  • Probleme mit dem Katzenklo
  • Seelische Probleme

Niemals ist es aber böser Wille. Katzen sind weder unsauber, um ihre Besitzer zu provozieren. Noch verhalten sie sich so, um sich für irgendetwas zu rächen.

Deshalb sind Strafen keine Lösung. Wer seine Katze anschreit, schüttelt oder die Katzennase in den Kot oder in die Urinpfütze taucht, handelt grausam! Der Stress für das Tier wird dadurch nur noch größer und das Problem eher schlimmer als besser.

Körperliche Ursachen für Unsauberkeit

Wird eine Katze plötzlich unsauber, kann eine ernsthafte Krankheit dahinterstecken. Deshalb solltet ihr bei Unsauberkeit immer eine Tierärztin aufsuchen und körperliche Ursachen ausschließen lassen.

Hier einige Beispiele für Krankheiten, die zu einem veränderten Ausscheidungsverhalten führen können:

  • Erkrankungen von Niere, Blase oder Harnleiter (zum Beispiel Blasenentzündung)
  • Magen- und Darmerkrankungen
  • Stoffwechselkrankheiten (bei Diabetes etwa trinken Katzen mehr und müssen häufiger pinkeln)

Erkrankungen der Harnwege sind äußerst schmerzhaft und können – wie zum Beispiel ein Harnröhrenverschluss – lebensbedrohlich sein.

Auch wenn eure Katze eigentlich nicht krank wirkt, solltet ihr nicht auf einen Tierarztbesuch verzichten. Katzen sind Meister darin, ihre Schmerzen zu verbergen.

Wie ihr erkennt, ob eure Katze Schmerzen hat, erfahrt ihr in diesem Artikel: Ein Indianer kennt keinen Schmerz – oder doch? 5 Warnsignale.

Sind die Schmerzen als erstes auf dem Klo aufgetreten, kann es sein, dass die Katze nach erfolgreicher Behandlung das Klo weiterhin meidet. Sie gibt sozusagen dem Klo die „Schuld“ an ihren Beschwerden.

Hinterlässt eine Katze an mehreren Stellen in der Wohnung Exkremente, ist möglicherweise eine Darmerkrankung die Ursache. Das Tier schafft es einfach nicht mehr rechtzeitig auf die Toilette. Bei alten Katzen sollte man außerdem daran denken, dass auch Demenz zu Unsauberkeit führen kann. Neurologische Probleme – etwa nach einem Unfall – können Inkontinenz verursachen.

Ist eure Katze unsauber, solltet ihr immer zuerst zum Tierarzt, um eine körperliche Ursache auszuschließen! Das gilt auch dann, wenn euch eure Samtpfote gesund vorkommt.

Abhilfe bei körperlichen Ursachen

Liegt der Unsauberkeit eine organische Ursache zugrunde, wird die Tierärztin die Krankheit behandeln. Vielleicht muss eure Katze Medikamente nehmen. Möglicherweise steckt auch eine Allergie oder Futtermittel-Unverträglichkeit dahinter. Dann kann eine Futterumstellung notwendig werden.

Dieser Artikel zeigt euch Tipps und Tricks zur Tablettengabe: Wie gibt man einer Katze Tabletten? Vier hilfreiche Tricks.

Probleme mit dem Katzenklo

Katzen sind sehr penibel, was das stille Örtchen betrifft. Stimmt etwas nicht mit dem Katzenklo, so wird die Katze den Kot bzw. Urin entweder einhalten oder sich anderswo erleichtern.

Gerade das Einhalten wird leicht übersehen und kann sehr gefährlich werden. Mein Kater Elvis hatte einmal fünf (!) Tage lang keinen Stuhlgang. Das Katzenklo wurde nur zum Pinkeln aufgesucht. Der Tierarzt fand keine plausible Erklärung, kein Hausmittel half. Bis ich schließlich auf die Idee kam, die neue Streu gegen die altbekannte auszutauschen. Kaum war die alte Streu wieder eingefüllt, saß Elvis schon drin im Klo und machte sein großes Geschäft.

Lässt eure Mieze das Katzenklo links liegen und macht lieber anderswo hin, solltet ihr eurer „Toilettenmanagement“ überprüfen. Hier eine Checkliste mit acht möglichen Schwachstellen:

Acht mögliche Schwachstellen beim Katzenklo

1. Es gibt zu wenig Toiletten: Viele Katzen bevorzugen getrennte Toiletten für den Urin- und für den Kotabsatz. Vor allem, wenn mehrere Miezen im Haushalt leben, sollten genügend Katzenklos vorhanden sein. Prinzipiell sollte man immer ein Klo mehr aufstellen, als Katzen im Haushalt leben.

Faustregel: Anzahl der Katzenklos = Anzahl der Katzen + 1

2. Die Toilette ist zu klein: Wenn Katzen ihr Geschäft verrichten, strecken sie ihren Schwanz nach hinten aus. Dafür brauchen sie Platz. Große Katzenrassen wie zum Beispiel Maine Coon brauchen auch große Katzenklos.

3. Die Toilette ist nicht sauber genug: Kein Mensch geht gern auf ein versifftes Klo. Auch eurer Katze solltet ihr keine dreckige Toilette zumuten. Urinklumpen und Kot sollten mindestens zweimal am Tag entfernt werden. Einstreu auffüllen nicht vergessen. Die Streu sollte einmal im Monat ganz ausgewechselt werden.

4. Die Toilette steht am falschen Ort: Nicht umsonst nennt man die Toilette das „stille Örtchen“. Auch Katzen wollen ihr Geschäft möglichst ungestört verrichten. Optimal ist ein ruhiger Standort mit zwei Fluchtwegen. Das Katzenklo sollte nicht in der Nähe des Schlafplatzes, der Futter- oder der Wasserstelle stehen. Zwei oder gar drei Klos nebeneinander werden als ein Klo wahrgenommen. Stellt die Klos deshalb möglichst weit voneinander entfernt auf. Hausbesitzer sollten in jedem Stockwerk mindestens eine Toilette zur Verfügung stellen.

5. Das falsche Modell: Die meisten Stubentiger bevorzugen große, offene Katzenklos. Die bieten genügend Platz, um sich aufrecht hinzuhocken und sich zu drehen. Haubentoiletten, womöglich noch mit Schwingtür, sind vielen Katzen zu eng und zu muffig. Da sucht sich so manche Katze eine luftigere Alternative. Am besten, ihr tauscht zunächst eine Haubentoilette gegen ein offenes Modell aus und beobachtet, was passiert.

6. Das falsche Reinigungsmittel: Der scharfe, chemische Geruch von Haushaltsreinigern kann feine Katzennasen irritieren. Habt ihr vielleicht ein neues Reinigungsmittel verwendet? Auch das kann dazu führen, dass eure Samtpfote die Toilette plötzlich ablehnt.

7. Die falsche Einstreu: Bei der Streu hat jede Katze so ihre eigenen Vorlieben und Abneigungen. Produkte mit Babypuderduft zum Beispiel mögen manchen Menschen gefallen, Katzen finden den Geruch eher eklig. Manche Sorten wiederum haben zu scharfkantige Körner für die empfindlichen Pfötchen, oder die Streu raschelt unangenehm laut beim Verscharren. Wenn ihr ein neues Produkt ausprobieren wollt, vorsichtshalber erst einmal nur eine Toilette damit befüllen.

8. Zu wenig Katzenstreu: Manchmal enthält das Katzenklo zu wenig Streu, um die Hinterlassenschaften ordentlich zu verscharren. Achtet auf eine Füllhöhe von sieben bis zehn Zentimetern.

Zooplus hat eine große Auswahl an geeigneten Katzenklos: Schalentoiletten*

Seelische Probleme und Stress

Unsere Samtpfoten sind sehr sensible Geschöpfe und dazu noch ausgesprochene Gewohnheitstiere. Veränderungen bedeuten für sie oft Stress – und Stress kann sich auch durch Unsauberkeit bemerkbar machen.

Leben mehrere Katzen im Haushalt, kann auch Ärger in der Gruppe zu diesem Problemverhalten führen. Vielleicht wird eine Katze auf der Toilette von den anderen angegriffen. Deshalb sollte man das Umfeld der betroffenen Samtpfote ehrlich und gründlich auf mögliche Stressfaktoren abklopfen:

Mögliche Stressfaktoren als Auslöser für Unsauberkeit

  • Ist ein neues Familienmitglied hinzugekommen? Ein neuer Lebensgefährte, Geburt eines Babys?
  • Eine neue Katze ist eingezogen?
  • Ein Familienmitglied ist ausgezogen oder gestorben?
  • Ist eine der Katzen oder ein anderes Haustier gestorben?
  • Seid Ihr mit der Katze umgezogen?
  • Wurde die Wohnung renoviert? Wurden die Möbel umgestellt oder neue Möbel angeschafft? Ist vielleicht der Lieblingsplatz der Katze davon betroffen?
  • Wird ein Raumspray verwendet? Verwendet einer der Mitbewohner ein neues Parfüm oder Deo?
  • Steckt einer der Bewohner in einer Krise und die Katze ist davon irritiert?
  • Wurde die Katze auf dem Klo erschreckt? Durch eine andere Katze, Kinder oder zum Beispiel ein lautes Geräusch von draußen?
  • Stören vielleicht Baulärm oder laute Musik?

Stress kann nicht nur zu einem gestörten Ausscheidungsverhalten führen. Auch übermäßiges Markieren ist oft stressbedingt.

Rückzugsmöglichkeiten helfen gegen Stress

Manchmal ist es gar nicht so einfach, den Stress zu reduzieren – zum Beispiel, wenn das eigene Tier Freigänger ist und vom ruppigen Nachbarskater eingeschüchtert wird.

Leben mehrere Katzen in eurem Haushalt, solltet ihr ihnen genügend Rückzugsorte zur Verfügung stellen: Kuschelhöhlen zum Verstecken, Wandbretter oder vielleicht auch einen zusätzlichen Kratzbaum. Die Tiere sollten unbedingt die Möglichkeit haben, einander aus dem Weg zu gehen, wenn sie Ruhe brauchen.

Stressabbau durch Spiel und Spaß

Stress kann auch durch Langeweile entstehen. Deshalb solltet ihr euch fragen: „Spiele ich genug mit meiner Katze? Hat sie genug Abwechslung?“ Spielen ist wichtig, um den Jagdtrieb auszuleben und ein wunderbares Mittel, um Stress abzubauen. Regelmäßige Spieleinheiten halten eure Miezen fit und stärken die Beziehung.

Eure Katze will nicht so recht spielen? In diesem Artikel erfahrt ihr, wie ihr euren Stubentiger motivieren könnt: „Meine Katze spielt nicht!“ Die 6 wichtigsten Gründe für mangelnde Motivation.

Therapeutische Hilfe

Wenn das alles nichts nützt, solltet ihr euch professionelle Hilfe holen. Denn manchmal steckt hinter einer Unsauberkeit auch ein ernstes psychisches Problem, wie zum Beispiel eine Angststörung. Eine Fachtierärztin für Verhaltenstherapie kann der Ursache auf den Grund gehen und die Störung behandeln.

Sofortmaßnahmen bei Unsauberkeit

Bis die Maßnahmen greifen, kann es eine Weile dauern. Es braucht vielleicht etwas Zeit, bis ein Medikament anschlägt oder die Ursache für seelischen Stress gefunden ist. Damit sich das Problemverhalten nicht weiter verfestigt, solltet ihr verschmutzte Gegenstände so schnell wie möglich entfernen und die Stelle richtig reinigen.

Verschmutzte Gegenstände entfernen

Hat die Katze zum Beispiel auf eine Decke, ein Kissen oder die Badematte gepinkelt, solltet ihr diese Gegenstände eine Zeit lang entfernen. Waschen und wieder hinlegen bringt in der Regel nichts. Es könnte die Katze eher zum Weitermachen animieren. Sucht sich die Katze keinen Ersatzort, könnt ihr aufatmen. Dann war es wahrscheinlich ein einmaliger Ausrutscher.

Stelle richtig reinigen

Katzenurin stinkt ausgesprochen hartnäckig. Sofa, Sessel oder Teppichboden müssen deshalb gründlich gereinigt werden. Das Problem: Selbst wenn wir Menschen nichts mehr wahrnehmen, die feinen Katzennasen können auch noch winzige Urinspuren riechen. So lang das der Fall ist, besteht die Gefahr, dass eure Katze die gleiche Stelle immer wieder zum Katzenklo umfunktioniert. Normale Haushaltsreiniger schaffen das allerdings nicht. Hier helfen nur Reiniger aus dem Fachhandel, die dem Urin mit speziellen Enzymen oder Bakterien zu Leibe rücken.

Antibakterielle Sprays, Geruchsbinder und Enzymreiniger könnt ihr zum Beispiel hier bei Zooplus bestellen: Reinigungsmittel.*

Stelle umwandeln

Nach der Reinigung kann man die Stelle durch ein Schälchen mit Futter von einem „Ersatzklo“ in einen Fressplatz umwandeln. Katzen gehen normalerweise nicht dort aufs Klo, wo gefressen wird. Manchmal hilft es auch, dort ein Lieblingskissen hinzulegen. Oder ihr spielt mit eurer Samtpfote an dieser Stelle.

Buchtipp bei Unsauberkeit

Cover Unsauberkeit bei KatzenAllen, die aufgrund der Unsauberkeit ihrer Mieze am Verzweifeln sind, möchte ich das Buch Unsauberkeit bei Katzen* von Renate Jones ans Herz legen. Die Autorin geht auf die Ursachen von Unsauberkeit ein und nennt Lösungen. Sehr hilfreich: Sie erklärt genau die Unterschiede zwischen Ausscheidungs- und Markierverhalten.

Renate Jones
Unsauberkeit bei Katzen
Verstehen, vorbeugen, helfen
Kosmos Verlag
128 Seiten, 62 Farbfotos
Preis: € 19,99
ISBN: 3440151204 / EAN: 978344015120

Ihr könnt das Buch hier bei Hugendubel bestellen: Unsauberkeit bei Katzen*

Dieser Artikel ist eine aktualisierte Fassung des Beitrages „Unsauberkeit bei Katzen – vier wichtige Ursachen“ vom 12. Februar 2014.

* Affiliate-Link (was ist das?); Bilder: © Andrey Kuzmin, absolutimages, Kosmos Verlag

Ähnliche Artikel

173 Kommentare

Frauke 18. September 2021 - 22:37

Hallo,
ich habe ein schwerwiegendes Problem. Meine Mieze(3 Jahre, Main-Coone Mix) war bis vor einem halben Jahr noch völlig sauber. Mittlerweile macht sie weder ihr großes noch ihr kleines Geschäft in ein Klo, sie ignoriert jede Art von Katzenklo komplett. Ich habe bereits alle Klos und jede Art von Einstreu getauscht. Sie pinkelt dahin, wo sie sich sicher fühlt…auf den Lieblingsplatz, auf die Schlafstelle, an die Futterstelle. Ihren Haufen verliert sie im Galopp oder setzt ihn gerade dahin, wo es gerade passt.
Sie ist sehr ängstlich und unsicher. Sie lebt mit einer weiteren Katze
und einem Kater zusammen im Haus. Sie hat Freigang, nutzt ihn aber nur sporadisch. Sie wurde tierärztlich untersucht, ohne Befund. Sie hat über eine Woche ein Schmerzmittel bekommen, ohne Erfolg. Auch Zylkene bringt nichts. Der Besuch beim TA ist für sie Megastress, weil sie nicht in den Transportkob will. Ich vermute, das sie vor Angst pinkelt, wenn Sie weiß, das sie ihren Haufen machen muss. Zudem hat sie vermutlich psychischen Stress mit dem Kater. Ich möchte sie auf keinen Fall abgeben, aber dieser Zustand ist extrem anstrengend und für alle nicht zufriedenstellend. Kann jemand helfen?

Antwort
Bärbel 20. September 2021 - 11:56

Hallo Frauke,

die Frage ist: Was ist vor einem halben Jahr passiert? Ist damals der Kater eingezogen? Hat sie sich verletzt, war sie krank?

Nach deiner Beschreibung geht es der Katze wirklich sehr schlecht – und für dich ist die Situation ja auch alles andere als schön. An deiner Stelle würde ich bei einem anderen TA eine zweite Meinung einholen. Wenn sie im Galopp Kot verliert, dann stimmt m.E. auch körperlich etwas nicht. Außerdem solltest du die Katzen räumlich voneinander trennen, damit die unsaubere, sensible Katze zur Ruhe kommen kann.

Alles Gute und liebe Grüße
Bärbel

Antwort
Sevil 31. August 2021 - 9:55

Hallo,
ich habe eine BKH Katze 10 Monate alt). Er wurde frisch Kastriert, da er angefangen hatte zu markieren. Aber nicht nur das markieren ist ein Problem. Leider verichtet er sein großes Geschäft (seit 2 Wochen) auch irgendwo in der Wohnung. Ich weiß nicht mehr weiter. Katzenklo wird täglich gereinigt!!! Gesundheitlich geht es ihm GUT und andere KAtzen sind nicht im Haus oder in der Umgebung.

Danke

Antwort
Bärbel 31. August 2021 - 14:28

Hallo Sevil,

fing das Kot-Absetzen außerhalb der Toilette nach der Kastration an? Das würde auf Schmerzen hindeuten – an deiner Stelle würde ich sicherheitshalber nochmal zum Tierarzt. Ansonsten: Ist vor zwei Wochen irgend etwas vorgefallen? Hat er sich vielleicht auf dem Klo erschreckt?

Ist die Streu angenehm und weich genug? Möglicherweise hilft es auch, ein oder zwei zusätzliche Toiletten aufzustellen.

Alles Gute und liebe Grüße 🙂
Bärbel

Antwort
1 10 11 12

Hinterlasse einen Kommentar

* Du erklärst Dich bei jedem Kommentar mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden. Weitere Informationen dazu findest Du in der Datenschutzerklärung.