Wenn die Katze krank ist und der Tierarzt Tabletten verordnet hat, ist guter Rat teuer. Wie gibt man einer Katze Tabletten? Klare Antwort: Mit List und Tücke kommt ihr hier am weitesten. In diesem Artikel* lernt ihr vier hilfreiche Tabletten-Tricks für Katzenhalter kennen.

Katzen sind anspruchsvolle Esser. Was ihnen nicht schmeckt oder ungewöhnlich vorkommt, wird normalerweise liegen gelassen. Das gilt natürlich auch für Medikamente – freiwillig schluckt keine Katze Pillen. Wie also kommt die Tablette in den vierbeinigen Patienten?

Auf manchen Internetseiten findet man den Ratschlag, das Maul der Katze zu öffnen und die Pille tief in den Rachen zu schieben. Danach soll man das Mäulchen wieder zu drücken und sanft über den Hals streichen, um den Schluckreflex auszulösen. Wer sich für diese Methode entscheidet, sollte sich die Griffe unbedingt vorher beim Tierarzt zeigen lassen.

Bei entspannten Patienten kann dieses Verfahren durchaus funktionieren. Hätte ich es bei meinen Kater Elvis angewandt, wäre das sicher nicht ohne Verletzte auf beiden Seiten ausgegangen. Auch den Tipp, die Tablette im Ganzen im Futter zu verstecken, halte ich nicht für sinnvoll. Katzen sind Meister darin, unerwünschte Bestandteile ihrer Mahlzeit auszusortieren.

Ich habe bei meinem Kater die Erfahrung gemacht, dass man mit List und Tücke am weitesten kommt. Eine erste Fassung von „Wie gibt man einer Katze Tabletten?“ erschien im November 2013 hier auf dem Blog. Seit ich diesen Artikel geschrieben habe, war Elvis mehrere Male krank und ich habe einiges dazu gelernt. Deshalb gibt es heute ein Update mit den vier besten Tabletten-Tricks.

1. Tablette mörsern und untermischen

MörserDie einfachste Methode ist es, die Tablette in einem Mörser zu einem feinen Pulver zu mahlen und unter das Futter zu mischen. Leider haben viele Tabletten einen unangenehmen Eigengeschmack und was merkwürdig schmeckt, frisst die Katze im Zweifelsfall lieber nicht. Um den Tablettengeschmack zu überdecken, könnt ihr euch mit einem Trick behelfen: Gebt ein paar stark riechende Leckerlies mit in den Mörser und streut die Tabletten-Leckerli-Mischung über das Futter.

Diese Methode funktioniert gut, wenn die Katze ihre ganze Mahlzeit auffrisst. Sie funktioniert leider weniger gut, wenn die Katze sich entscheidet, dass sie nach einer halben Portion genug hat und den Rest der Mahlzeit stehen lässt. Dann geht das Rätselraten los: Wie viel von der Tablette ist denn jetzt wohl in der Katze? Vor allem bei Medikamenten wie Antibiotika oder Cortison, bei denen es auf die exakte Dosierung ankommt, kommt man da ganz schön ins Schwitzen.

Für etwas mehr Sicherheit könnt ihr die pulverisierte Tablette daher auch mit etwas Leberwurst, Käse- oder Malzpaste vermischen und aufschlecken lassen. Vor allem Käsepaste riecht sehr intensiv und kann über den Medikamentengeschmack hinwegtäuschen. Die Tierärztin Cornelia Horch vom Tiergesundheitszentrum Schweinfurt hat noch eine Variante auf Lager: Die Tablettenpaste neben das Mäulchen oder auf die Pfote schmieren. So wird das Medikament über das Putzen aufgenommen (AGILA Tiermagazin, Seite 7).

Wichtig: Bitte klärt mit eurem Tierarzt vorher ab, welche Leckerlis oder Pasten ihr zum Verstecken der Pillen verwenden wollt. Milchprodukte wie zum Beispiel Käsepasten vertragen sich nicht unbedingt mit Antibiotika.

Vorteil: Die Mörsermethode ist einfach anzuwenden.
Nachteil: Das Medikament lässt nicht exakt dosieren, denn ein paar Brösel bleiben immer im Mörser hängen oder der Patient frisst die Mischung nicht auf.

2. Tablette im Katzenstick verstecken

Dieser Tablettentrick erfordert etwas mehr Geschick als die Mörsermethode. Sie hat jedoch den großen Vorteil, dass die Katze hierbei die Tablette im Ganzen frisst. Für diese Methode benötigt ihr handelsübliche Katzensticks. Achtet darauf, dass die Sticks auf keinen Fall ausgetrocknet, sondern möglichst weich sind.

Zuerst schneidet ihr ein ungefähr zwei Zentimeter langes Stück von dem Katzenstick ab. Dann schneidet ihr den Stick vorsichtig mit einem Messer der Länge nach ein  – und zwar ungefähr bis zur Hälfte. Jetzt habt ihr eine Art Katzenstick-Sandwich, welches an einer Seite geschlossen ist. In das Innere des „Sandwiches“ legt ihr die Pille und drückt das Ganze ein wenig zusammen. Je weicher und klebriger der Katzenstick, desto besser funktioniert es. Mit etwas Glück schlingt eure Katze das „harmlose Stück Katzenstick“ gierig hinunter und merkt gar nichts von dem Medikament, das sich im Inneren versteckt. Bei Elvis hat dieser Trick bis jetzt gut funktioniert.

Erster Schritt

Katzenstick mit Messer und Lineal

Schneidet ein circa zwei Zentimeter langes Stück von einem Katzenstick ab

Zweiter Schritt

Katzenstick mit Messer und Tablette

Schneidet den Katzenstick im Querschnitt ein, ungefähr bis zur Mitte

Dritter Schritt

Katzenstick mit Tablette

Schiebt die Tablette vorsichtig in den Einschnitt

Vierter Schritt

Katzenstick

Jetzt vorsichtig zusammendrücken, so dass die Tablette verschwindet

Vorteile: Die meisten Katzen lieben Katzensticks und lassen sich deshalb gern überlisten. Die Tablette bleibt ganz.
Nachteil: Die Tablette kann herausrutschen.

3. Tablette tarnen mit “Easypill”

EasypillNoch einfacher funktioniert das Tarnen der Tablette mit einem Produkt namens “Easypill”.  Hierbei handelt es sich um eine für Katzen wohlschmeckende Knetmasse, die sich ganz leicht formen lässt. Einfach die Tablette in den Teig drücken und gut zusammenrollen. Easypill bekommt ihr beim Tierarzt oder in einer Online-Apotheke für Tiere.

Es empfiehlt sich, vorher auszuprobieren, ob eure Katze den Knetgummi überhaupt mag.

Vorteile: Einfach zu handhaben, Tablette bleibt ganz.
Nachteil: Relativ teuer.

4. Schluckreflex ausnutzen mit dem Tabletten-Eingeber

Ich habe noch keine Katze kennen gelernt, die keine Katzensticks mag. Doch was tun, wenn die Katze aus gesundheitlichen Gründen keine Snacks fressen darf? Dann scheiden die ersten drei Methoden aus. In diesem Fall  hilft euch vielleicht ein Tabletten-Eingeber, mit dem ihr die Pille in den Katzenrachen bugsieren könnt.

Ein Tabletten-Eingeber ist ein kleines Gerät, das so ähnlich funktioniert wie eine Spritze. Man zieht Wasser auf und klemmt die Tablette vorn auf die Spitze. Dann bringt man die Spitze mit der Tablette auf den Zungenrücken des Patienten – und drückt ab. Durch den natürlichen Schluckreflex hat die Katze keine Chance, die Pille wieder auszuspucken, sondern schluckt sie automatisch mit dem Wasser zusammen hinunter.

Ehrlich gesagt, spätestens bei dem Teil mit dem Zungenrücken wäre Elvis ausgestiegen. Manche Katzen machen aber gut mit und dann sollte es auch funktionieren. Auch den Tabletten-Eingeber gibt es beim Tierarzt oder in einer Internet-Apotheke für Tiere.

Vorteile: Die Tablette bleibt ganz, gut für Katzen die keine Snacks essen dürfen.
Nachteile: Erfordert Geschick, eine kooperative Katze und einigermaßen gute Nerven.

Tabletten-Eingeber für Katzen

Tabletten-Eingeber für Katzen

* Dieser Beitrag wird unterstützt von der AGILA  Haustierversicherung. Dafür vielen Dank!

Bilder: © Shutterstock, e-leet; MS Office; Kruuse; Lieblingskatze