Warum das grausam ist: Drei absolute No-Gos in der Katzenhaltung

von Bärbel
No-Go: Halsband mit Glöckchen

Tierquälerei ist ein Verbrechen und wird zurecht verfolgt. Manche Grausamkeiten sind jedoch nicht so offensichtlich oder werden fraglos hingenommen. In einigen Fällen steckt Unwissenheit dahinter. In diesem Artikel erfahrt ihr, warum manche Praktiken für mich ein absolutes No-Go sind.

Wir alle machen Fehler – auch, was unsere Katzen angeht. Vielleicht nehmen wir uns nicht immer genug Zeit für sie, geben ihnen zu viele Leckerlis oder verstehen manchmal nicht, was sie uns in ihrer Sprache mitteilen wollen. Ich finde, hier sollte man nicht allzu streng mit sich sein.

Manche Menschen tun ihren Katzen jedoch Dinge an, die sind durch nichts zu entschuldigen. Dazu gehören Gewalttaten wie Schlagen, Treten oder eine unzureichende Versorgung mit Futter und Wasser.

Es gibt aber auch Grausamkeiten, die irgendwie akzeptiert zu sein scheinen. Der große Aufschrei bleibt aus, man nimmt es hin, dass manche „Katzenfreunde“ und „Katzenfreundinnen“ ihren Tieren Dinge antun, die – bei näherer Betrachtung – ausgesprochen schädlich für sie sind.

Diese drei Dinge sind für mich ein absolutes No-Go und haben nicht mit einer artgerechten Katzenhaltung zu tun:

  • Das Eintauchen der Nase in Kot oder Urin bei Unsauberkeit
  • Veganes Futter
  • Halsbänder mit Glöckchen

Leider kommt all das gar nicht so selten vor. Vor allem Halsbänder mit Glöckchen sehe ich relativ häufig. Warum diese Praktiken nichts mit einer artgerechten Katzenhaltung zu tun haben, erkläre ich euch jetzt.

1. Nase in Kot oder Urin eintauchen

Unsauberkeit kann Katzenhalter und -halterinnen zur Verzweiflung treiben. Einige von ihnen glauben, das Problem lässt sich lösen, indem man das Näschen in den Kothaufen oder die Urinlache drückt. Ein altes Ammenmärchen, das sich in manchen Kreisen bis heute gehalten hat.

Katzen verstehen diese Strafe nicht

Für mich ist das Tierquälerei, denn keine Katze ist absichtlich unsauber. Hinter Unsauberkeit steckt immer entweder eine Krankheit oder enormer Stress. Strafen beseitigen die Ursache des Problems nicht. Sie vergrößern nur den Stress, unter dem das Tier steht und beschädigen das Vertrauensverhältnis.

Nach etwa vier Sekunden hat eine Katze vergessen, was sie gerade gemacht hat. Entdeckt man die „Bescherung“ eine halbe Stunde später, kann die Mieze keinen Zusammenhang mehr zwischen ihrem Verhalten und der Strafe herstellen.

Außerdem sind Katzen ausgesprochen reinliche Tiere, die ihre Hinterlassenschaften im Normalfall sogar vergraben. Das Eintauchen des Gesichts in die eigenen Exkremente ist in dieser Hinsicht besonders grausam – und der Nutzen gleich null, weil die Katze die Strafe nicht versteht.

Mehr zum Thema „Unsauberkeit“ könnt ihr in diesem Artikel nachlesen: Unsauberkeit bei Katzen: Ursachen und Abhilfe.

2. Vegane Ernährung

Manche Menschen haben sich aus Tierschutzgründen für eine vegane Lebensweise entschieden. Einige Veganer gehen mit ihrer „Tierliebe“ so weit, dass sie auch ihre Katzen vegan ernähren – und begehen damit selbst Tierquälerei.

Katzen sind reine Fleischfresser

Menschen und auch Hunde sind sogenannte „Omnivoren“, also Allesfresser. Ihr Organismus kann sowohl pflanzliche als auch tierische Nahrung verwerten. Im Gegensatz dazu sind Katzen reine Fleischfresser (Carnivoren). Ihr Gebiss und ihr Verdauungstrakt sind auf fleischliche Kost ausgelegt. Mit Pflanzenfutter kann ihr Körper schlichtweg nichts anfangen.

Das sieht auch der Deutsche Tierschutzbund so. Er schreibt auf seiner Website:

„Eine rein vegane Ernährung von Katzen ist abzulehnen. Sie entspricht nicht den ernährungsphysiologischen Grundbedürfnissen einer Katze und ist deshalb aus Tierschutzsicht nicht vertretbar. In einigen klinischen Studien wurden erhebliche Mangelerscheinungen bei Katzen festgestellt, die vegan ernährt wurden. Somit kann durch vegane Fütterung nicht ausgeschlossen werden, dass bei der Katze Schmerzen, Leiden und Schäden durch diese Art der Fütterung entstehen, was ein Verstoß gegen das Tierschutzgesetz bedeuten würde.“

Unethisch: Vegane Ernährung für Katzen

Man kann nicht auf der einen Seite Tiere verschonen wollen und gleichzeitig das eigene Tier einer Mangel-Ernährung aussetzen. Das ist unethisch. Veganer und Veganerinnen, die es nicht ertragen, dass ihre Katze Fleisch frisst, sollten sich keine zulegen. Es gibt genug Heimtiere, die mit pflanzlicher Kost bestens zurechtkommen. Kaninchen zum Beispiel.

Ähnlich gelagert ist der Fall beim Halsband mit Glöckchen. Auch hier will man einer Tierart „helfen“ und setzt dafür die eigene Katze einer enormen Belastung aus.

Im Artikel Welches Katzenfutter ist das richtige für meine Katze erfahrt ihr mehr über gesunde Ernährung.

3. Halsband mit Glöckchen

Um die Vögel im Garten zu schützen, verpassen manche Menschen ihren Miezen ein Halsband mit einer Schelle. Das ist grausam, gefährlich und den Piepmätzen hilft es auch nicht wirklich.

Katzen haben ein hochsensibles Gehör

Experten gehen davon aus, dass Katzen drei- bis viermal so gut hören wie wir Menschen. Ihr Gehör kann eine Tonhöhe von bis zu 65.000 Hertz wahrnehmen. Menschen schaffen dagegen gerade mal 20.000 Hertz. Maximum.

Eine Katze, die in der Wiese sitzt, kann die Maus hören, die in ihrem unterirdischen Gang umherläuft. Ihr leises Fiepen nimmt sie noch aus einer Entfernung von 20 Metern wahr.

Auch die Glocke am Halsband klingt in den feinen Katzenohren drei- bis viermal so laut. Für die Katze ist das Dauergebimmel eine immense Belastung, die einem Tinnitus gleichkommt. 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche. Eine elende Quälerei.

Halsbänder sind gefährlich

Das Halsband selbst kann für eine Katze ebenfalls gefährlich werden: Beim Versuch, es abzustreifen, haben sich schon viele Miezen ernsthaft verletzt. Relativ häufig findet man Berichte von tiefen Einschnitten in die Schulter. Das passiert, wenn das Tier mit dem Vorderbein durchsteigen will und dann weder vor- noch zurückkommt. Im schlimmsten Fall muss das Bein amputiert werden.

Bleibt die Katze mit dem Halsband an einem Zweig hängen, kann sie sich strangulieren. Auch Sicherheitsverschlüsse gehen leider nicht immer auf.

Nicht hilfreich für den Vogelschutz

Für den Vogelschutz ist das Gebimmel kontraproduktiv. Viele Vogelarten benutzen eigene Warnlaute, um auf drohende Gefahren hinzuweisen. Den Ton einer Glocke nehmen sie nicht als Warnsignal wahr. Befinden sich die Jungvögel gerade allein im Nest, stehen die Chancen schlecht – auch wenn die Katze ein Glöckchen umhat.

Es gibt bessere Alternativen: Bäume mit Vogelnestern kann man mit sogenannten „Katzenabwehrgürteln“ sicherer machen. Das sind Gürtel aus Drahtgeflecht, die um den Baumstamm gebunden werden und verhindern, dass die Katze hochklettert. Auch eine Bepflanzung mit dornigen Sträuchern oder katzensichere Nistkästen können Vogelleben retten.

Mehr dazu findet ihr in diesem Artikel: Brutsaison für Vögel: So können Besitzer von Freigängern helfen.

Wo stellen sich bei euch die Nackenhaare auf? Was sind eure persönlichen No-Gos in der Katzenhaltung? Hinterlasst mir gerne einen Kommentar!

Bild © Adobe Stock / watman

Ähnliche Artikel

10 Kommentare

Klebefolien 7. Mai 2022 - 18:54

Habe auch seid kurzem eine Katze und nehme mir gerne einige Wertvolle Informationen mit. Danke dafür. Das mit dem Nase in Kot oder Urin eintauchen finde ich auch sehr unangenehm und für mich ist das auch Tierquälerei, ich hoffe das ist sich auch jeder bewusst.

Lg Alisa

Antwort
Bärbel 9. Mai 2022 - 10:54

Vielen Dank für deinen Kommentar 🙂

Antwort
Connie Sterr 27. Februar 2022 - 14:28

Hallo, liebe Bärbel,
vielleicht hast Du eine gute Idee für mich. Nachdem meine beiden Katzenmädchen, die ich vorher über 20 Jahre lang hatte, gestorben sind, habe ich mir – einige Zeit später – zwei Kater aus dem Tierheim geholt. Sie galten beide als schwer vermittelbar, weil Jimmy schon 11 Jahre alt und Jacky (6) ein schwarzer Kater ist – es hieß, die will oft niemand haben. Dabei sind beide so zauberhafte Miezen…
Sie mögen sich sehr und kuscheln auch viel miteinander, das hat mir auch sehr gefallen. Mir war klar, daß beide (aus einem 1-Zi-Haushalt mit 12 Katzen drin) sehr, sehr ängstlich und schüchtern sind.
Nun habe ich sie zwei Monate und sie haben vom ersten Tag an gut gegessen, brav ihr Klo benutzt und ihr Erstversteck bereits am zweiten Tag dauerhaft verlassen. Gerne sitzen sie nun auf dem Fensterbrett im Arbeitszimmer – zusammen oder alleine. Sämtliche Kuschelhöhlen und beide Katzenbäume werden benutzt. Sie spielen auch zusammen und hin und wieder auch mit mir (am liebsten in Verbindung mit Leckerlis).
Aber ich darf sie noch immer nicht berühren. Zum Essen kommen sie in die Küche, miauen, sind relativ nah bei mir, aber gehen mir nie um die Beine. Vor allem Jimmy rennt wie ein Verrückter weg, wenn ich ihm zu nahe komme. Aber Leckerlis nimmt er mir aus der Hand. Jacky macht das mittlerweile (nach 8 Wochen) auch, er kommt dazu sogar auf die Couch. Sobald ich ihnen aber mal die Hand oder auch nur einen Finger zum Beschnuppern hinhalte, verduften sie. Ansonsten blinzle ich sie immer wieder an – das kommt dann auch von den beiden zurück, ich lese ihnen vor und lobe sie tüchtig, wenn sie mir was aus der Hand nehmen. Also minimale Fortschritte kann ich schon verbuchen (führe so eine Art Katzen-Tagebuch).
Seit ca. einer Woche verbringen sie auch mal Zeit mit mir im Wohnzimmer, d. h., sie sitzen auf dem Kratzbaum oder dem Katzenspielteppich, auch mal auf dem Sofa, das meinem Sofa gegenüberliegt und man hat das Gefühl, sie „probieren das mal aus“, so für 10 Minuten, dann gehen sie wieder.
Geduld ist schon eine meiner Stärken, aber es ist selbst für mich wirklich nicht einfach. Ich erwarte keinesfalls, daß mir die beiden ständig auf dem Schoß sitzen, etc., aber es muß doch irgendwann möglich sein, sie mal zu streicheln, wenn auch nur kurz. Was mache ich, wenn sie zum Tierarzt müssen (Gottseidank ist der auf der gegenüberliegenden Straßenseite). Auch möchte ich mal die Krallen und Ohren begutachten.
Ich bin für jeden Tipp dankbar. Viele liebe Grüße von Connie

Antwort
Bärbel 28. Februar 2022 - 11:14

Liebe Connie,

ich finde es ganz klasse, wie du das machst 🙂 Die beiden haben bei dir ein wirklich liebevolles Zuhause gefunden und es läuft ja bis jetzt gar nicht schlecht. Die Idee mit dem Tagebuch finde ich auch sehr gut. Zwei Monate sind für ängstliche Katzen keine lange Zeit. Wenn sie üble Erfahrungen mit Menschenhänden gemacht haben, kann es noch sehr lange dauern, bis sie sich streicheln lassen. Bitte hab weiterhin Geduld und gib die Hoffnung nicht auf.

Wenn sie dringend zum Tierarzt müssen, kannst du versuchen, sie mit Leckerlis in die Transportbox zu locken und dann schnell die Klappe zumachen. Etwas „unfair“, aber manchmal notwendig. Habe ich bei Elvis auch schon gemacht. Es gibt auch Tierärzte, die ins Haus kommen. Vielleicht kann dein Tierarzt von gegenüber sogar vorbeikommen.

Alles Gute und liebe Grüße
Bärbel

Antwort
Connie Sterr 28. Februar 2022 - 12:18

Liebe Bärbel,
danke für die rasche Antwort. Im Grunde sehe ich es ja ähnlich. Aber ich verstehe eben nicht, warum die beiden mir einerseits immer wieder schon recht nah kommen und andererseits so extrem handscheu sind.
Wenn sie mir Leckerlis aus der Hand nehmen, habe ich mit Jimmy (der sie mit den Zähnen vorsichtig greift) und mit Jacky (der sie mir mit feuchter Schnauze quasi aus der Hand „saugt“) ja auch Berührung. Das scheint sie dann nicht weiter zu stören – das finde ich seltsam. Jacky hat auch schon hin und wieder an meiner Hand geleckt (wahrscheinlich, weil’s noch gut gerochen hat).
Bin sehr gespannt, wie lang es noch dauert – und ob es überhaupt je möglich sein wird, den beiden ein bißchen näher zu kommen.
Das Katzen-Tagebuch führe ich, damit ich – wenn ich mal recht frustriert bin – immer mal zurückblättern kann. Da sehe ich dann, daß wir doch Fortschritte gemacht haben.
Ich werde Dir gerne schreiben, wenn / falls der Knoten platzt.
Dir und den Deinen – und dem hübschen Katerle Elvis – wünsche ich eine gute Zeit – und hoffentlich bis bald!
Viele liebe Grüße von Connie

Antwort
Bärbel 28. Februar 2022 - 15:09

Liebe Connie,

ich würde mich freuen, wenn du dich nochmal meldest, denn es interessiert mich auch, wie sich die beiden weiter entwickeln. Vielen Dank für das Kompliment – ich sage es Elvis gern weiter ;-).

Auch auch alles Gute!
Liebe Grüße
Bärbel

Antwort
Cornelia Sterr 15. Mai 2022 - 8:38

Liebe Bärbel,
hier nochmals Nachricht von Jacky und Jimmy. Wir machen Millimeterschritte vorwärts, aber es ist noch nicht das, was ich mir wünsche. Anfassen geht noch nicht. Allerdings war ich mit Jacky beim Tierarzt, der ist gleich gegenüber. Jacky hat absolut jeden angegriffen, nur mich nicht! Ich konnte ihn auf dem Behandlungstisch sogar streicheln. Die Tierärztin meinte, er weiß, von mir kommt nichts Böses und er vertraut mir.
Für mich passt das alles noch immer nicht zusammen, aber ich war an diesem Tag wirklich sehr glücklich.
Wenn’s was Neues gibt, melde ich mich gerne wieder.
Dir und Deinem Elvis weiterhin alles Liebe von Connie

Bärbel 16. Mai 2022 - 9:51

Vielen Dank für dein Update und weiterhin alles Gute!

Liebe Grüße
Bärbel

Rainer Kirmse , Altenburg 23. Februar 2022 - 16:51

Ein kleines Gedicht über Menschen und Katzen, sowie and’re Geschöpfe mit und ohne Tatzen.

MENSCH – KATZE – TIER

Der Mensch mag diese Kätzchen,
All ihre kleinen Mätzchen.
Ihr Schmusen und ihr Schnurren
Erspart uns manche Kuren,
Hilft uns bei Ärger und Stress,
Spendet kostenlos Wellness.
Ihr engelsgleiches Wesen
Lässt Kranke rasch genesen.

Tiere im Allgemeinen,
Die Großen und die Kleinen;
Sie liegen uns am Herzen,
Uns quälen ihre Schmerzen.
Wenn Mitgeschöpfe leiden,
Ist nicht die Zeit für Freuden.
Wer Tiere nicht kann lieben,
Ist selber Tier geblieben.

Rainer Kirmse , Altenburg

Herzliche Grüße aus Thüringen

Antwort
Bärbel 24. Februar 2022 - 9:33

Vielen Dank 🙂
Liebe Grüße zurück aus Bayern
Bärbel

Antwort

Hinterlasse einen Kommentar

* Du erklärst Dich bei jedem Kommentar mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden. Weitere Informationen dazu findest Du in der Datenschutzerklärung.