Für Menschen große Party, für Katzen ein Graus: Bald ist Silvester. Feuerwerk, Böllerschüsse und Brandgeruch bedeuten für die meisten Katzen Stress pur. Mit diesen 5 Tipps ist Eure Samtpfote für den Jahreswechsel gerüstet:

1. Nicht rauslassen

Nicht nur Menschen, auch Katzen könne durch Feuerwerkskörper verletzt werden. Außerdem besteht die Gefahr, dass die Katze durch die Knallerei in Panik gerät, Hals über Kopf irgendwo hin flüchtet und nicht mehr zurück kommt.

Freigänger sollte man deshalb in der Silvesternacht unbedingt im Haus behalten. In der Regel beschränkt sich die Knallerei nicht auf dem 31.12. Daher am besten den „Hausarrest“ auf den Tag vorher und den Tag nachher ausdehnen.

2. Ruhiges Zimmer

Steigt die Party in den eigenen vier Wänden, sollte man der Katze ein ruhiges Zimmer zur Verfügung stellen. So kann sie sich zurückziehen, wenn die Korken knallen. Mit abgedunkelten Fenstern, Futter und Wasser, einem Katzenklo sowie dem gewohnten Katzenkörbchen lässt sich die Silvesternacht einigermaßen stressfrei überstehen. Ab und zu nach der Katze sehen!

3. Schotten dicht

Bei besonders ängstlichen Katzen sollte man die Fenster geschlossen halten, damit möglichst wenig Lärm von draußen zu hören ist. Zusätzlich kann man die Jalousien herunter lassen oder die Vorhänge zuziehen. Radio oder Fernseher einschalten oder ruhige klassische Musik auflegen. Das lenkt vom Lärm draußen ab.

4. Routine hilft

Wer seine aufgeregte Katze zu sehr bemitleidet, macht sie unter Umständen noch nervöser. Auch wenn es schwer fällt: Am besten ist es, ruhig zu bleiben und sich möglichst so wie immer zu verhalten. Das vermittelt Sicherheit.

5. Beruhigungsmittel

Notfalls kann man sich vom Tierarzt vorher Beruhigungsmittel verschreiben lassen. Bitte experimentiert aber nicht selbst mit Medikamenten, das kann nach hinten los gehen.

Mein Elvis nimmt den Jahreswechsel einigermaßen gelassen hin – solange ich die Fenster zulasse. Früher habe ich gern ein paar Raketen abgefeuert. Heute verzichte ich darauf. Nicht nur wegen der Katzen, sondern auch wegen der vielen anderen Tiere, für die Silvester mit Angst und Schrecken einher geht. Vögel werden durch die plötzliche Knallerei aus dem Schlaf gerissen und fliegen panisch hoch. Dabei kann es passieren, dass sie gegen Hindernisse krachen und sich dabei das Genick brechen. Ich finde, das muss nicht sein. Es reicht, wenn die Sektkorken knallen.

Was macht Ihr an Silvester? Trefft Ihr besondere Vorkehrungen für Eure Katzen?

Bild: © Fred Wolf/pixelio.de