Wissenschaftler haben möglicherweise einen Zusammenhang zwischen der Fellfarbe oder Zeichnung einer Katze und ihrem Agressivitätslevel entdeckt. Dreifarbige Katzen, im Volksmund auch “Glückskatzen” genannt, sollen Menschen gegenüber ein besonders kämpferisches Verhalten an den Tag legen.

Dreifarbige, schwarzweiße und grauweiße Katzen sind besonders kämpferisch

Für die Studie der University of California, Davis, hatten 1.274 Katzenhalter einen Fragebogen ausgefüllt. Gefragt wurde nach Häufigkeit und Ausprägung aggressiven Verhaltens im alltäglichen Umgang, beim angefasst werden und beim Tierarzt. Es stellte sich heraus, dass dreifarbige, schwarzweiße und grauweiße Katzen am häufigsten Aggressionen gegenüber Menschen zeigten. Dabei gab es Unterschiede bei den jeweiligen Situationen: Schwarzweiße Katzen waren besonders aggressiv, wenn sie angefasst wurden. Grauweiße waren vor allem beim Tierarzt widerspenstig, während die dreifarbigen sich im alltäglichen Umgang öfter mal von ihrer kämpferischen Seite zeigten. Dagegen erwiesen sich ihre weißen, schwarzen, grauen oder getigerten Artgenossen als friedlicher im Umgang mit Menschen.
Glückskatze

Eigene Erfahrungen

Mein schwarzweißer Kater Elvis ist im Grunde ein friedlicher Zeitgenosse. Wenn ich ihn aber an einer “verbotenen” Stelle anfasse, wird er schnell ungehalten.  Er lässt sich auch zum Beispiel nicht in die Ohren oder ins Maul sehen.

Wie sind eure Erfahrungen? Könnt ihr einen Zusammenhang zwischen der Fellfarbe eurer Katzen und ihrem Aggressionspotential feststellen? Hinterlasst mir einfach einen Kommentar.

Bild: Wikimedia Commons, Felis_silvestris_catus.010_-_La_Coruña.JPG: Drow male