Heute machen wir auf Lieblingskatze einen Ausflug in die Welt der Wissenschaft. Genauer gesagt, an die Universität von Groningen in den Niederlanden. Dort studiert auch der flauschige Professor Doerak.

Professor Doerak ist eigentlich (noch) gar kein Professor, sondern ein gewöhnlicher Student – und die akademische Karriere des achtjährigen Katers ist bis jetzt eher übersichtlich. Er interessiert sich zwar für verschiedene Vorlesungen, konnte sich aber bis jetzt noch nicht für eine Fachrichtung entscheiden. Wie jeder Studierende an der Uni Groningen hat auch Professor Doerak einen Studentenausweis, wie man auf dem Bild unschwer erkennen kann:

Professor Doerak

 

150 Streicheleinheiten pro Tag

Nachts schläft der Maine Coon-Perser-Mix bei seinen Besitzern, dem Ehepaar Sandra und Ekko Ros. Am Morgen macht sich Professor Doerak dann auf zur Uni um zu studieren. Am liebsten hält er sich im Gebäude der juristischen Fakultät auf. Gerne hängt er auch bei den Fahrrädern ab oder er holt sich Streicheleinheiten von den Studierenden. Im Durchschnitt wird er 150 Mal am Tag geknuddelt – am liebsten lässt sich der Schmusekater übrigens von weiblichen Kommilitonen streicheln.

Ein Frechdachs in Schwierigkeiten

Professor Doerak mit StudentinDer niederländische Ausdruck “Doerak” lässt sich am ehesten mit dem deutschen Wort “Frechdachs” übersetzen. Durch seine vorwitzige Art hat sich der Professor schon einige Male in ernsthafte Schwierigkeiten gebracht. Schon öfter wurde er zum Beispiel aus Versehen in einem Hörsaal eingeschlossen.

Doch neben Hörsälen und Seminarräumen hat Professor Doerak auch eine Vorliebe für Fahrräder, Motorräder und Autos. Letzteres wurde im einmal fast zum Verhängnis, als er im warmen Motorraum eines PKW einschlief und auf der Autobahn wieder aufwachte. Zum Glück bemerkte der Fahrer den blinden Passagier und rief die Tierambulanz. Die konnte den Kater ölverschmiert, aber zum Glück unverletzt befreien.

Nach solch aufregenden Abenteuern genehmigt sich Professor Doerak dann gern mal eine holländische Spezialität, zum Beispiel einen “eierbal” (Krokette mit Ei gefüllt) oder eine “frikandel” (längliche Frikadelle).

Professor Doerak in den sozialen Medien

Auf Instagram hat Professor Doerak aktuell um die 10.400 Follower und gilt daher wohl eher als “Micro Influencer”. Professor Doerak freut sich mit Sicherheit über Followerzuwachs, ihr findet ihn auf Instagram unter @universitycat. Auch auf Facebook ist der Professor aktiv.

Außerdem arbeitet Professor Doerak an einem Buch über Campuskatzen, denn wer ein echter Professor sein will, muss schließlich auch publizieren. Und was gibt es schöneres für eine Katze, als auf einem warmen Laptop zu schlafen…

Bilder: © @universitycat