Kritik am Katzenfutter-Test der Stiftung Warentest

von Bärbel
Cover Stiftung Warentest Katzenfuttertest

Die Stiftung Warentest hat 33 Feuchtfutter für Katzen getestet. Dabei schnitten drei Supermarkt-Billigprodukte mit der Note „sehr gut“ ab. Hochpreisige Sorten, darunter auch ein Bio-Produkt, landeten dagegen zum Teil auf den hinteren Plätzen. Bei Katzenhaltern sorgt der Test für Verunsicherung, denn einige der getesteten Produkte sollen auf Dauer sogar Gesundheitsschäden anrichten.

Was ist dran an dem Test? Ich habe mir das aktuelle Test-Heft besorgt. Hier mein Eindruck:

Untersuchungsgegenstand und Test-Kriterien

Getestet wurden 32 Nassfutter für Katzen sowie ein veganes Produkt für Hunde und Katzen. Untersucht wurden

  • Ernährungsphysiologische Qualität mit einer Gewichtung von 60 Prozent
    (decken die enthaltenen Nährstoffe den Bedarf?)
  • Fütterungsempfehlung mit einer Gewichtung von 20 Prozent
    (deckt die auf der Packung angegebene Menge den Energiebedarf?)
  • Schadstoffe mit einer Gewichtung von 10 Prozent
  • Deklaration mit einer Gewichtung von 10 Prozent
    (wurden die rechtlichen Kennzeichnungsvorschriften eingehalten?)

Äpfel mit Birnen verglichen

Cover Stiftung Warentest KatzenfuttertestZunächst fällt auf, dass unterschiedliche Fleischsorten miteinander verglichen wurden: Zum Beispiel „Truthahn und Leber“ mit „Rind“. Auch die Zubereitungsarten der getesteten Produkte unterschieden sich. So waren manche Sorten mit Sauce, andere mit Gelee und wieder andere als Paté zubereitet.

Methodisch sauber ist das nicht. Um aussagekräftige Ergebnisse zu erhalten, sollten die Untersuchungsobjekte auch vergleichbar sein. Die Stiftung Warentest hätte also zum Beispiel ausschließlich Hühnerfleisch-Produkte mit der Zubereitungsart „in Sauce“ gegeneinander antreten lassen dürfen.

Außerdem gibt der Test-Artikel keinerlei Auskunft darüber, wieviele Packungen oder Dosen des jeweiligen Produktes untersucht wurden und wo diese bezogen wurden. Schwankungen in der Zusammensetzung aufgrund unterschiedlicher Chargen wurden vermutlich nicht berücksichtigt.

Zucker spielt keine Rolle

Für die Tester war der Zuckergehalt der untersuchten Futtersorten offenbar nicht relevant:

“Manche Katzenfreunde vermuten, aufgrund geheimer Zusätze würde ihr Tier ein Futter bevorzugen und alle anderen verschmähen. Auch Zucker steht in diesem Zusammenhang in Verruf. „Derartige Lockstoffe gibt es nicht. Viele Futter enthalten heutzutage auch kaum noch Zucker. Und selbst wenn: Katzen können Zucker nicht schmecken“, beruhigt Tierärztin Kienzle.”

(Stiftung Warentest, test 3/2014, S. 82, Hervorhebung von mir)

Es stimmt, dass Katzen Zucker nicht schmecken können. Warum wird er dann hinzugefügt? Eine Fachhändlerin erklärte mir neulich, dass der Zucker den Geschmack im Katzenfutter trotzdem verstärkt. Bei einem guten Grundprodukt sollte das eigentlich nicht nötig sein, finde ich. Zucker im Futter kann nach Ansicht mancher Experten das Risiko für Diabetes und Zahnschäden erhöhen. Auf diese Gefahr wird an keiner Stelle des Testberichtes eingegangen.

Das mit Note “sehr gut” bewertete Nassfutter von Lidl, Coshida “Feinste Stückchen in Sauce, mit Rind” enthält zum Beispiel Zucker. Wieviel genau, verschweigt die Auszeichnung.

Fleischanteil oder ernährungsphysiologische Qualität?

Katzen sind reine Fleischfresser. In der freien Natur nehmen Katzen Pflanzen lediglich als Darminhalt ihrer Beutetiere zu sich. Entsprechend kann Katzenfutter ein wenig Gemüse oder Getreide enthalten (wenn es die Katze verträgt). Der Fleischanteil sollte jedoch möglichst hoch sein.

Stiftung Warentest geht an keiner Stelle auf den Fleischanteil ein. Das mit “sehr gut” bewertete Coshida von Lidl enthält laut Deklaration auf der Dose “Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse (u.a. 4% Rind), Getreide, Mineralstoffe, Zucker”. Demnach ist es theoretisch möglich, dass 96 Prozent des Doseninhaltes nicht aus Fleisch bestehen. Warum wurde nicht untersucht, wie sich die 96 Prozent “Rest” genau zusammen setzen? Das wäre doch wichtig zu wissen.

Deklaration Coshida Katzenfutter

Coshida “Feinste Stückchen in Sauce”

Das mit “mangelhaft” bewertete Animonda Carny Adult Rind + Huhn enthält nach meinen Recherchen in einem Onlineshop 52 Prozent Rind und 16 Prozent Huhn. Ausschlaggebend für die Benotung waren laut Testbericht die ernährungsphysiologische Qualität und die mangelhafte Deklaration (kein Alleinfutter). Worin genau die Qualitätsmängel bestanden (z.B. welche Nährstoffe fehlen), wird nicht erklärt.

Bei der Bewertung gewichtet die Stiftung Warentest das Kriterium der „ernährungsphysiologischen Qualität“ mit 60 Prozent. Gemeint ist damit zum Beispiel der Anteil an wichtigen Nährstoffen. Der Fleischanteil fließt jedoch überhaupt nicht in die Bewertung ein. Das wäre ungefähr so, als würde sich ein Mensch nur von Süßigkeiten und Nahrungsergänzungsmitteln ernähren. Die Nährstoffbilanz würde zwar stimmen, aber gesund wäre das sicher nicht.

Schlussfolgerung

Was kann man als Katzenhalter mit dem Feuchtfutter-Test der Stiftung Warentest anfangen? Sicher sind Kriterien wie der Schadstoffgehalt sehr wichtig. Niemand will schließlich Gift im Futter. Bei der Beurteilung der Futterqualität wurden jedoch wichtige Aspekte wie Zuckergehalt und Fleischanteil außer Acht gelassen. Außerdem wurde der Test m. E. wissenschaftlich nicht sauber durchgeführt.

Artikel zum Thema Ernährung

Nassfutter, Trockenfutter oder BARF? Welches Futter ist das richtige für meine Katze? Weitere Artikel zum Thema Ernährung findet Ihr hier: Ernährung.

Bilder: © Stiftung Warentest, Bärbel Edel

18 Kommentare

Avatar
Tatjana 10. Dezember 2018 - 10:16

Hallo!

Manchmal ist es als Katzenhalter nicht leicht. Da einer meiner Kater Futtermittelallergie hat habe ich natürlich alles ohne Getreide und Zucker gekauft. Tja, das durfte ich mir dann in die Haare schmieren.

Jetzt kaufe ich billiges, teureres Futter und achte darauf dass kein Getreide drin ist. Zucker lasse ich nur zu wenn es ganz zum Schluss steht, dann ist wenigstens nicht zu viel drin.

Da ich alte und kranke Katzen habe füttere ich alles was sie vertragen.

Bei den Hunden – die alles fressen, ist das natürlich anders. Da achte ich auf extrem gute Qualität.

Meine Kater fressen Fleisch, aber nur wenn ich selbst schneide und das dauert bei 5 Kater schon eine Weile, außerdem hat mir auch meine Tierärztin erklärt, dass der Eiweißgehalt bei Hundefutter (welches ich ebenfalls verfüttere) wesentlich niedriger ist und auch für meinen Kater besser. Aber auch da muss ich halt aufpassen was drin ist.

Tja – Katzenhalter zu sein ist nicht einfach. 🙂

Antwort
Stiftung Warentest: Linkliste zum neuen Katzenfutter Test 5. September 2016 - 9:32

[…] blog.katzen-fieber.de: Stiftung Warentest 03/2014 – Nassfutter-Test “Macht die Katze froh!” lieblingskatze.de: Kritik am Katzenfutter-Test der Stiftung Warentest katzenberatung.blogspot.de vom-taubertal.de: Katzenfuttertest erregt die […]

Antwort
Avatar
Egal 16. Juli 2016 - 13:16

Meine Katze bekommt seit zwei Jahren Coshida-Futter, es schmeckt ihr und sie ist gesund wie ein Fisch im Wasser.
Das ist wohl ein bisschen so ein typisch-deutsch-Problem: wieso kann das billige besser sein als das teure und dann noch als BIO?! Dieses heile-Welt-Denken lässt mich immer wieder schmunzeln:).

Antwort
Avatar
Mandy 6. Februar 2016 - 16:48

Mahlzeit, ich persönlich finde das alles immer etwas schwer :/ ich habe selber zwei Katzen. Die bestimmen letztendlich WAS sie fressen wollen und was nicht. Ich bin kein Mensch, der seine Katzen 2 oder 3 Tage (alles schon gelesen) vor dem Napf sitzen lässt, bis sie ENDLICH was fressen. Ich versuche IMMER wieder meinen Tieren “gutes” Futter zu geben. Aber ich stelle mir immer wieder die Frage, WAS ist gutes Futter?! Ich dachte immer Carny sei gutes Futter, oder das von Aldi, Topic sei zumindest nicht GANZ so schlecht. Meine Katzen bekommen wirklich ALLES, von (leider) Felix zu Topic, bis hin zu Carny und Premiere. Auch Rohfleisch Fütterung versuche ich immer wieder auf’s neue. Aber daran zeigen sie kein Interesse. Was sich dadurch Kennzeichnet, dass wenn ich mein Hühnchen auf der Ablage in der Küche habe, nie ein Tier dran gehen würde. Letztendlich gibt es SO VIELE Berichte über gutes und nicht gutes Futter, Stiftung Warentest, im TV kam letztes Jahr ein Bericht wo sie Katzenfutter im Labor geprüft haben, dort schnitt Felix doch ziemlich gut ab. Und dann noch die ganzen Seiten und Foren die einzig und allein nur aus A. Erfahrung und B. eigene Meinung bestehen. Sogar Tierärzte haben keine Ahnung. Also was bleibt einem übrig, letztendlich nur auf seinen eigenen verstand zu hören und auf das was die Tiere wollen.
Puhhhhh … ich muss schon ehrlich sagen, mich persönlich überfordert das ganze! ABER ich bleibe am Ball!!!! Und versuche immer wieder meinen Tieren was gutes zu geben, auch wenn sie es an einem Tag nicht wollen, bleibe ich am Ball und versuche weiter und weiter und weiter. Ich muss dazu sagen, mein Kater, den habe ich von klein auf an. Und schon direkt an Carny gewöhnen wollen, er wollte nicht. Genau so wie rohe Hühnerherzen & Co. Bei dem Mädel, die habe ich erst seit ein paar Monaten, da bin ich schon richtig froh, dass sie kein Trockenfutter mehr frisst, denn DAS gibt es bei mir wirklich nicht.

Antwort
Bärbel
Bärbel 8. Februar 2016 - 13:16

Hallo Mandy,

vielen Dank für deinen Kommentar.

Du hast recht, einfach ist es nicht. Es stimmt auch, dass man seine Katzen nicht hungern lassen sollte, denn das kann gefährlich werden. Vielleicht hilft dir dieser Artikel ein Stück weiter: https://www.lieblingskatze.net/welches-katzenfutter-ist-gut/

Du kannst auch versuchen, eine kleine Menge des neuen und besseren Futters unter das gewohnte Futter zu mischen. Dann die Menge langsam steigern. Das Wichtigste ist, am Ball zu bleiben und das machst du ja 🙂

Liebe Grüße
Bärbel

Antwort
Avatar
Anonym 1. Februar 2016 - 20:49

Ich finde es schade, wie in allen Bereichen gemogelt wird. Ich kann nur sagen, (da hier ja z.B. Coshida so angegriffen wird) dass bei meiner Katze vor ca 5 Monaten Niereninsuffizienz festgestellt wurde. Bis zu diesem Zeitpunkt hat meine Katze nur Sheba gefressen, nach der Notfall-Spülung mit 2-tägigem Aufenthalt beim Tierarzt wollte sie gar nicht mehr fressen. Natürlich erst recht keine Nierenfutter. Nach langem Suchen und Spülungen im 14 Tage Rhythmus zuzüglich Semintra war ein Absetzen der Infusionen nicht denkbar. Bis wir genau den Billigmist mit nur 4% Fleischanteil (danke für die Erklärung und Vorrechnung mit 25%, was bei allen Lebensmitteln so ist {außer bei den Burgern bestimmter Fastfoodketten, wo das Fleisch mehr aus Chemie besteht als bei allen Katzenfutter}) gefunden haben. Nach Umstellung auf coshida haben wir die Infusionen, da es unserer Katze deutlich besser ging, in ihren Abständen vergrößert. Zur Zeit ganz abgesetzt und sie zeigt keine bis geringe Anzeichen ihrer Krankheit.
Sorry Leute, aber da höre ich lieber auf den Zustand meiner Katze als auf irgendwelche Tests, die auch von irgendwem bezahlt werden… Und die in den meisten Fällen nicht transparent dargestellt werden.

Antwort
Bärbel
Bärbel 3. Februar 2016 - 10:56

Hallo Anonym,

ehrlich gesagt ist mir nicht klar, worauf du hinauswillst. Die Zusammensetzungen von Coshida und beispielsweise “Sheba Selection in Sauce – mit Rinderhäppchen” unterscheiden sich kaum. Sheba: “Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse (u.a. 4% Rind), Getreide, Mineralstoffe.” Bei Sheba ist wenigstens kein Zucker drin. Aber verstehe mich bitte nicht falsch: Ich will dich nicht zu Sheba überreden, sondern halte generell nicht viel von Futter, wo der reine Fleischanteil nur 4 Prozent beträgt.

Ich freue mich, dass es deiner Katze besser geht, aber ich bezweifle, ob das wirklich am Futterwechsel liegt. An deiner Stelle würde ich ihr hin und wieder frisches Fleisch oder hochwertiges Futter anbieten. Man muss viel ausprobieren und Geduld haben, aber es lohnt sich 🙂

Viele Grüße
Bärbel

Antwort
Avatar
Lady11 7. November 2015 - 11:07

Hallo,

auch meiner Meinung nach ist dieser Test bzw. die Festlegung der Gewichtigkeit nicht für ein gutes Futter aussagekräftig.
Wichtig ist immer der hohe Fleischanteil, kein Getreide und natürlich die notwendigen Zusatzstoffe und bitte kein Zucker!!!
Gutes, hochwertiges Futter bekommt man nunmal nicht für 50 Cent pro Dose im Supermarkt und wer glaubt, dass ein Trockenfutter, welches ohne Kühlung in einer Pappschachtel mehrere Monate haltbar ist, mit einem Preis von 1,00 Euro gut für seine Katze ist, der glaubt auch noch an den Weihnachtsmann….
Katzen würden Mäuse kaufen – übrigens ein sehr interessantes Buch!

Antwort
Bärbel
Bärbel 9. November 2015 - 13:04

Das Buch steht auch auf meiner Leseliste 🙂

Liebe Grüße

Bärbel

Antwort
Avatar
Birgit 26. April 2017 - 17:51

Und wenn mein Kater mal tatsächlich eine Maus frisst, dann hat er regelmäßig Durchfall. So viel dazu… 😉

Antwort
Anonymous 31. Mai 2015 - 13:35

[…] […]

Antwort
Avatar
Jenny 2. März 2015 - 23:36

Hallo,

zu diesem “Test” gab es insgesamt (auch, wenn er schon ein bisschen her ist und auch schon unterschiedliche Tests früher durchgeführt wurden) einige Kommentare, die die “Gewichtigkeit” der Ergebnisse in Frage stellen. Und ich bin genau der selben Meinung. Wie kann es sein, dass ein” gutes” Futter, oder besser ein Futter mit hohem Fleischanteil (was im Preis auch deutlich höher ist) so viel schlechter ausfällt?

Die Kriterien find ich falsch ausgewählt. Themen wie Zucker und Lockstoffe (,die es ja angeblich garnicht gibt) sollten bei einem unabhängigen Test auf jeden Fall mit einbezogen werden. Das sind ja die Themen, die die Halter verunsichern. Manchmal bekommt man den Eindruck, dass der Test eben nicht unabhängig ist und eben mit Testkriterien wie Deklaration die Testergebnisse so verschoben werden. Aber Themen wie Tierversuche wiederum entfallen? Mir, als Verbraucher, ist doch letztenends nur wichtig, dass das was draufsteht drin ist und nicht mehr.
“kein Zusatz künstlicher Farb-, Aroma-, und Konservierungsstoffe – ein genauso wichtiger Punkt.
Und wenn man überlegt, dass Geschmacksverstärker selbst bei Lebensmitteln für Menschen ein riesen Thema ist….
Für mich ist dieser Test nicht aussagekräftig und eigentlich umsonst gewesen ;-).

Ich habe eine Site gefunden, die manche Tabuthemen auch nochmal aufgreift. Wieviel man davon glaubt oder wie ernst man das nimmt bleibt ja jedem selbst überlassen:
http://netzfrauen.org/2013/08/17/nestl-das-grosse-geschaeft-mit-den-haustieren-hungeranregendes-haustierfutter-dank-zusatzstoffen/

Viele Grüße,
Jenny

Antwort
Avatar
anonymous 22. Juli 2014 - 16:52

Nein es kann nicht theoretisch nur 4% Fleisch in der Dose sein. Wie bei jedem anderen Produkt ist die Zutatenliste nach absteigender Menge der Inhaltsstoffe sortiert. Selbst unter der absurden Annahme, dass alle Zutaten in mehr oder weniger den gleichen Mengenverhältnissen enthalten sind, würde sich immer noch ein Mindestgehalt von 25% Fleisch (von denen dann 4% Rind sind) ergeben. Wie gesagt unter der absurden Annahmen, dass 25% Zucker und 25% Mineralstoffe zugegeben wurden.

Antwort
Bärbel
Bärbel 23. Juli 2014 - 14:33

@anonymous: Die einzige konkrete Mengenangabe auf der Coshida-Dose sind die 4 Prozent Rindfleisch. Über das Mengenverhältnis der anderen Bestandteile hüllt sich der Hersteller in Schweigen. Warum wohl? In deiner Rechnung fehlen sowohl die tierischen Nebenerzeugnisse als auch das Getreide, deshalb macht sie keinen Sinn.

Antwort
Avatar
anonymous 17. Juli 2015 - 13:39

Wie bei jedem Produkt muss die Zutatenliste in der Reihenfolge bzgl ihren Anteils am Gesamtprodukt aufgelistet sein, beginnnend mit dem größten Anteil. Somit haben Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse den höchsten Anteil. Die 4% Rind sind in Klammer und zeigen nur an, dass eben mindestens! 4% Rind enthalten sind, damit auf der Dose mit “Rind” geworben werden darf. Wie du in den Testergebenissen siehst, sind viele unterschiedliche Arten von Fleisch enthalten, wie bei vielen anderen Futtern auch. Und dann stimmt auch die Rechnung im worst case, dass bei gleicher Konzentration aller 4 Zutaten immer noch 25% Fleisch enthalten wären.

Antwort
Avatar
nataliathor 4. Juli 2014 - 11:33

Fleisch nennt man Muskelfleisch, es gibt aber auch noch anderes Fleisch das genauso wertvoll ist, also eine irreführende Bezeichnung.

laut royal canin:
„Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse“ ist eine sogenannte Gruppenbezeichnung gemäß Futtermittelrecht, unter der tierische Rohstoffe in der Deklaration zusammengefasst werden. Es kann sich dabei um ganz unterschiedliche Nebenprodukte der Schlachtung handeln, wie z.B. Leber, Niere, Herz, Lunge, Teile des Verdauungstraktes oder Harnblase und Euter etc. Je nach Kulturkreis mag es befremdlich erscheinen, sich diese Produkte als Lebensmittel vorzustellen, für Hunde und Katzen sind sie jedoch äußerst schmackhaft und von hohem Nährwert.

Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse können von unterschiedlichen Schlachttieren stammen (Schwein, Huhn, Rind, Schaf, Fisch), denen jedoch eines gemeinsam ist: sie wurden amtstierärztlich untersucht und für den menschlichen Verzehr als tauglich beurteilt. Nur lassen sich nicht alle Körperteile, die für den Verzehr zugelassen sind, auch tatsächlich für die Lebensmittelherstellung nutzen/vermarkten. Für die Vorfahren unserer Haushunde und Katzen gehörten Innereien jedoch von jeher zu den bevorzugten Teilen ihrer natürlichen Beute. Nach erfolgreicher Jagd brechen z.B. Wölfe ihr Beutetier bevorzugt im Bereich des weichen Unterbauches auf, nicht nur, weil dies ein einfacher, knochenfreier Zugang ist sondern auch weil sich dort die energie- und nährstoffreichen, hochschmackhaften Innereien befinden.

Kleinere wildlebende Feliden verspeisen ihre kleinen Beutetiere ganz. Vor diesem Hintergrund erscheint es umso erstaunlicher, dass Innereien in der Tiernahrung nicht selten den Ruf eines minderwertigen Nebenproduktes – insbesondere im Vergleich mit Muskelfleisch – haben. Wissenschaftliche Studien belegen das Gegenteil: Innereien weisen eine extreme hohe Nährstoffdichte, ein günstiges Nährstoffprofil und eine hohe Verdaulichkeit auf. Aldrich und Daristotle (1998) konnten feststellen, dass Hühnereingeweide und Innereien vom Huhn (einschließlich Leber, Herz) eine vergleichbar hohe Proteinqualität haben wie Geflügelfleisch. Nach Cramer et al. (2007) ist die Proteinqualität von Lunge (vom Schwein, Rind oder Schaf) sogar besser als die von reinem Fisch oder Hühnerfleisch.

Wer das gelesen hat, nimmt wohl Abstand davon, es wäre minderwertiger Bestandteil.

Antwort
Bärbel
Bärbel 16. Juli 2014 - 13:09

Vielen Dank für deinen Kommentar.

In meinem Artikel ging es mir in erster Linie darum, aufzuzeigen, dass der Test unsauber durchgeführt wurde. Ich habe nirgends geschrieben, dass Innereien per se schlecht seien. Dein Kommentar suggeriert allerdings, dass tierische Nebenerzeugnisse ausschließlich aus Innereien bestünden und das ist so nicht richtig.

Für Tierfutter darf sog. K3-Material verwendet werden. Dazu gehören zum Beispiel Innereien aber auch Küchen- und Speiseabfälle, Eierschalen, Haare, Pelze, Hörner, Häute, Hufe, Borsten oder Federn. Hier kann man durchaus von minderwertigen Bestandteilen sprechen – vor allem, wenn eben nicht klar ist, in welchem Verhältnis diese Bestandteile im Futter enthalten sind.

Antwort
Avatar
Christian Schäfer 22. April 2014 - 15:27

Hallo Bärbel, wir haben einen eigenen Katzenfutter Test an den Start gebracht und würden uns über deine Meinung dazu freuen. Zwar vergleichen wir auch teilweise Äpfel & Birnen..aber anders 🙂 http://haustiertests.de/katze/katzenfutter-test/

Antwort

Hinterlasse einen Kommentar

* Du erklärst Dich bei jedem Kommentar mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden. Weitere Informationen dazu findest Du in der Datenschutzerklärung.

Ähnliche Artikel